Kooperation mit der Lebenshilfe Plauen

 

Seit 2021 hat unsere BI mit der Lebenshilfe Plauen zu einer für beide Seiten interessanten und nützlichen Zusammenarbeit gefunden.

Die junge Obstplantage braucht das ganze Jahr über Pflege, die von den BI-Mitgliedern in der Freizeit nur bedingt geleistet werden kann. BI-Projektleiterin Gisela Tempel hatte die Idee, die Lebenshilfe Plauen um Unterstützung zu bitten, die bei Eric Holtschke, Fachbereichsleiter der Lebenshilfe Plauen, auf offene Ohren traf.

Geleitet vom Grundgedanken Teilhabe statt Ausgrenzung bieten die abwechslungsreichen  Tätigkeiten auf der Streuobstwiese den Mitarbeiter* innen der Lebenshilfe gute Beschäftigungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

In regelmäßige Arbeitseinsätzen finden sich die fleißigen Helfer zur Pflege der 220 Bäume auf der Streuobstwiese ein. Die Jugendlichen mit Handicap arbeiten mit ihren Teamleitern gern an Projekten außerhalb der geschützten Werkstatt. So können sie soziale Kontakte knüpfen, selbständig praktische Aufgaben lösen und nach getaner Arbeit gemeinsame Erfolgserlebnisse genießen. Die Einsätze mit unseren BI-Mitgliedern liefern dafür ideale Bedingungen, zumal die Themen Umweltschutz und Natur in aller Interesse ist.

EINWEIHUNG DER FELDSCHEUNE

 

Mit einem Scheunenfest feierten mehr als 500 Naturfreunde am 11. September 2021 die Einweihung der neuen Feldscheune auf der Streuobstwiese. Mit viel Engagement und Einsatzbereitschaft hatten die Vereinsmitglieder unter der Regie von Projektorganisatorin Gisela Tempel ein vielfältiges Programm vorbereitet, das für beste Stimmung auf der Festwiese sorgte. Unter den Besuchern waren viele Kinder, bei denen die Mitmach-Angebote auf große Resonanz trafen. Der Bau von Nistkästen für Vögel und Fledermäuse, ein Natur-Bingo, eine Bastelstraße und das Reiten auf Pferden gehörten zu den kindgerechten Attraktionen.

Besonderen Anklang fanden die Präsentationen der fünf Kräuterfrauen, die allerlei Naturprodukte anboten. Wissenswertes konnten die Gäste am Stand des Imkers und des Ornithologen erfahren. BI-Mitglieder sorgten mit Imbissangeboten und der großen Tombola für das leibliche Wohl und Glücksmomente. Beim Auftritt des Weischlitzer Trachtentanzvereins und handgemachter Musik der Gruppe Liedvogt kam fröhliche Stimmung auf.

Vereinsvorsitzender Peter Luban zog eine positive Bilanz des Scheunenfestes und dankte den vielen Helfern und Unterstützern, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Die große Resonanz, die das Scheunenprojekt gefunden hat, zeigt welch wichtige Rolle der Natur- und Umweltschutz inzwischen in den Herzen der vogtländischen Bürger spielt. Wir blicken mit Optimismus in die Zukunft unserer Bürgerinitiative und freuen uns immer über neue Mitstreiter!

WERTVOLLSTE STREUOBSTWIESE IM VOGTLAND PRÄMIERT

Unsere Bürgerinitiative hat sich am Streuobstwiesenwettbewerb des Landschaftspflegeverbandes Oberes Vogtland „Wer hat die wertvollste Streuobstwiese 2021“ beteiligt. Ausrichter ist der Landschaftspflegeverband „Oberes Vogtland“, der sich u.a. für Obstprojekte engagiert, um die Artenvielfalt regional typischer Sorten zu erhalten.

Wir waren glücklich, dass wir mit sechs weiteren Bewerbern das Finale erreicht hatten. Zu diesen Finalisten kam dann am 08. Juni eine fachkundige Jury, die die Streuobstwiesen beurteilt hat.

Unter Leitung von Christoph Mann, Projektverantwortlicher des LPV, begutachteten Botaniker, Entomologe (Insektenkundler), Pomologe (Obstkundler), Landwirtschaftsspezialist und Vertreter von Umwelt- und Landwirtschaftsamt des Vogtlandkreises die Sortenwiese. Sie zeigten sich beeindruckt vom gepflegten Zustand der Anbaufläche und der bunten Vielfalt an Lebensraumstrukturen und Nahrungsangeboten für verschiedene Tierarten. Eine wahre Schatzkammer der Biodiversität!

Wir freuen uns sehr, dass wir bei diesem anspruchsvollen Wettbewerb den 3. Platz belegen konnten. Besonders positiv wurde unsere Wiese mit ihren vielen seltenen Kräuter und anderen Pflanzen beurteilt. Bewertungskriterien waren: der Zustand der Obstgehölze, wie viele verschiedene Gras- und Kräuterarten die Wiese beherbergt, welche Insekten darauf heimisch sind und wie die Wiesenmahd genutzt wird.

STREUOBSTWIESE IST immaterielles kulturerbe deutschlands

Im Frühjahr 2021 erklärte die Kultusministerkonferenz der Länder und die Unesco-Kulturerbe-Kommission die Streuobstwiesen zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands. Zukünftig wird es einen „Tag der Streuobstwiese“ geben, der alljährlich am 30. April begangen wird.

Auf der 3,4 Hektar großen Streuobstwiese nahe Kloschwitz findet man einen enormen Schatz an unterschiedlichen, einheimischen Obstsorten. Damit schuf die BI nicht nur einen wertvollen Lebensraum für Tiere und Pflanzen, sondern auch eine traditionsreiche Kulturlandschaft.

Mit den Streuobstwiesen betrieben frühere Generationen traditionelle Formen des Obstanbaus zur Eigenversorgung. Leider verwilderten viele in den letzten Jahrzehnten oder wurden gerodet. Damit schwanden wertvolles Wissen und Fertigkeiten rund um Fruchtanbau- u. Verarbeitung, sowie ein ökologisch wertvoller Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten. Nun kommen diese prägenden Kulturlandschaften wieder zu neuen Ehren.

Baum des Jahres

2011 Elzbeere
2012 Lärche
2012 Lärche
2012 Lärche
2013 Wildapfel
2013 Wildapfel
2013 Wildapfel
2013 Wildapfel
2013 Wildapfel
2014 Traubeneiche
2014 Traubeneiche
2014 Traubeneiche
2014 Traubeneiche
2014 Traubeneiche
2015 Feldahorn
2015 Feldahorn
2015 Feldahorn
2015 Feldahorn
2015 Feldahorn

Jedes Jahr organisieren wir die Pflanzung des „Baum des Jahres“ und verbinden das mit einem großen Arbeitseinsatz zur Baumpflege. Symbolisch tun dies Kinder aus der Umgebung, denn bei allen Aktivitäten unserer Bürgerinitiative spielen die jüngsten Naturfreunde eine besondere Rolle. Sie wollen in einer unbeschädigten Natur aufwachsen und setzen mit der jährlichen Baumpflanzung ein Zeichen in der Hoffnung.

Wer heute eine Wanderung entlang der Zufahrtstraße zum Eichigt über die Streuobstwiese hinunter nach Kloschwitz unternimmt, kann die „Bäume des Jahres“ entdecken:

Kräuterwanderung

Zu einer schönen Tradition ist die Kräuterwanderung geworden, zu der wir aller zwei Jahre im Frühjahr einladen. Gemeinsam mit fachkundigen „Kräuterweibern“ geht es auf die Suche nach den Schätzen aus dem Garten der Natur. Auf der Wanderung über die Streuobstwiese kann man erfahren, welches Pflänzlein gegen welche Beschwerden hilft oder wie man Sauerampfer, Brennnessel und Co. genießen kann. Die Aktion begeistert viele große und kleine Kräutersammler. Muttis bringen ihre Kinder, Großeltern ihre Enkelkinder mit. So können sie gemeinsam viel Neues erfahren und die Kinder für die Natur begeistern. Im Anschluss an die Exkursion in die „Welt der Kräuter“ gibt es immer eine zünftige Stärkung und einen kleinen Basar, auf dem heimische Erzeuger Bienenhonig, Kräuter- und Fruchtprodukte und allerlei Handgemachtes zum Kauf anbieten.